.
Verkehr .
.

Autofahren in Thailand

Es gibt viele Möglichkeiten sich in Bangkok oder ganz Thailand zu bewegen, abgefangen vom Taxi, Tuk Tuk, Samlors, Sangtaw, Eisenbahn bis zum Flugzeug. Ich möchte hier einige Tips zu den Verkehrsmitteln in Thailand geben die einige Irritationen vermeiden lässt.   

 

In vielen Reiseführern über Thailand wird vom Autofahren oder gar Motorradfahren abgeraten. Als ich 1991 zum ersten Mal nach Thailand kam, hatte ich die Reiseführer aber nicht gelesen.

 

Bangkok ist, was den Verkehr angeht, sicher eine der berüchtigtsten Metropolen der Welt. Dabei ist der Verkehr eigentlich gar nicht mehr so schlimm, denn seit das öffentliche Verkehrssystem ausgebaut wurde hat der private verkehr erheblich abgenommen. Es ist einfach günstiger mit der Skytrain oder der MRTA "Untergrund-Bahn".

 

Gefahren wird links, d.h. es gilt Linksverkehr wie in England. Autos sind rechtsgelenkt. Die meisten Einwohner Bangkoks benutzen aber immer noch Motorräder (private Autos sind durch hohe Importzölle recht teuer), zum Teil aus Kostengründen, zum Teil, um überhaupt voranzukommen im Verkehr. Wenn man die Strasse überquert, sollte man besonders zwischen den Kolonnen auf Motorräder achten, die sich durchzuschlängeln versuchen. 

Der thailändische Fahrstil ist halbwegs diszipliniert, d.h. zumindest rote Ampeln werden befolgt. Ansonsten gilt es aber mit (fast) allen Mitteln im Verkehrschaos voranzukommen, ohne all zu grosse Rücksicht auf die Mitmenschen, die ja auch nichts anderes im Sinn haben.

Die erste Autofahrt die ich In Thailand machte war als Passagier in einem Pickup meines zukünftigen Schwagers der den Rufnamen "Päng" hat. Der Namen ist keine Anspielung auf seine Fahrkünste, denn er fährt recht gut, wenn auch etwas Risikoreich. Die Fahrt ging von Khon Kaen nach Ban Nong Bua in das Elternhaus meiner Freundin. Zwei Tage später mussten wir ins nächste Städtchen gehen um einzukaufen. Wie eine Selbstverständlichkeit händigte mir Päng seinen Wagenschlüssel aus. Ich sollte fahren! Unglücklicherweise stand der Wagen in ein der Hauseinfahrt die nicht nur sehr eng war sondern auch noch eine enge Kurve aufweist. Rückwärts sollte ich das Fahrzeug da wieder rausbugsieren. Innerlich fluchte ich schon über unmöglichen Stellung des Fahrzeuges. Es kam wie es kommen musste, nach nur einem Meter streifte der Aussenspiegel einen Holzpfosten und ging zu Bruch. Ohne weitere Schäden konnte ich das Fahrzeug dann aus der Ausfahrt herausbekommen. Natürlich habe ich Päng den Schaden am Fahrzeug bezahlt, ebenso Selbstverständlich hat er den Spiegel nie repariert. Dies war bisher der einzige Schaden an einem Fahrzeug in Thailand den ich 22 Jahren verursacht habe.

 
.

Touristen und Autos

Als Tourist sind Sie im Führen eines Autos in Thailand quasi vogelfrei. Ein internationaler Führerschein ist vorgeschrieben, aber es gibt dahingehend keine Kontrollen. Alkoholisiert zu fahren ist nicht erlaubt, aber verboten ist es auch nicht. Das Autofahren in Thailand gehorcht einigen ungeschriebenen Gesetzen oder anders gesagt es gibt hier Gefahren die es anderswo nicht gibt. Die Strassen sind heutzutage recht gut ausgebaut, 1991 war dies noch anders, Sandpisten trifft man heute eher selten und wenn, dann hat man sich grausam verfahren.

Zulassung der Fahrzeuge ist vorgeschrieben, fällt aber erst seit ca. zwei Jahren auf. Ein fehlendes Nummernschild hat keine Bedeutung ,wenn die Zulassung in Ordnung ist. Sehr selten ist eine Versicherung von Mietfahrzeugen. Vermieter, welche einer Haftpflicht- oder gar Vollkaskoversicherung vergleichbaren Schutz anbieten weisen ausdrücklich darauf hin. Diese sind  dann, (es handelt sich in keiner Weise um international vertretene Unternehmen) im Verhältnis zu den anderen sehr teuer. Eine fehlende Versicherung ist nicht so tragisch. Ihre Person sollte auf jeden Fall in Ihrem Heimatland versichert sein.  

Eines ist klar: Sofern Sie in einen Unfall verwickelt werden, sind Sie schuld ! Natürlich nicht grundsätzlich, aber sollte sich diese Einschätzung auch gegen Ihre Einsicht durchsetzen: streiten Sie nicht. Sie werden keinen Unfall haben, denn die Thais fahren sehr aufmerksam. Wichtig ist sich stets in seiner Absicht bemerkbar zu machen. Was eher häufig passiert, sind kleinere Schäden am Rückspiegel o.ä., weil Sie leicht gestürzt sind oder das Mofa umgefallen ist. Reparaturen sind in Thailand sehr günstig ,da lohnt die ganze Versicherung nicht.

Der Punkt ist: Kommen Sie mit dem Linksverkehr zurecht? Sicher ?
Bleiben Sie aufmerksam. Auch nach Tagen irrt man sich noch. Leichter als mit einem Auto ist das mit einem Motorrad. Haben Sie einen Motorradführerschein? Ach vergessen Sie den Führerschein. Können Sie Motorrad fahren? Wenn nicht, nehmen Sie eins von den Kleinen. Die bringen´s leicht auf 90 km/h. Ach noch was, prüfen Sie die Bremsen an den Motorrädern ! Es ist keine böse Absicht - sie sind fast immer miserabel eingestellt.

 

 

 

Die Orientierung auf Thailands Strassen ist recht einfach. Die Strassen sind nummeriert und die Wegweiser sind in Thai und Englisch gehalten. Städte und Dörfer sind ebenfalls in beiden Sprachen angeschrieben. Doch aufgepasst wer nach Khorat will wird dies nicht finden, da die Stadt Nakhon Ratchasima heisst, auch Bangkok ist unter dem Namen Krungthep bekannt.

Listig und äussert clever finde ich ja, dass bei grossen Strassen die Ampeln ein Schild aufweisen indem die Zeit der Rot- oder Grün-Phase dynamisch angezeigt wird. Bei roten Ampeln ist das Abbiegen nach links generell möglich, es gibt nur wenige Ausnahmen von dieser Regel die Angezeigt werden. Wer auf mehrspurigen Strassen über Land fährt wird oft in den Dörfern Ampeln vorfinden. Die rechte Ampel ist für die Rechtsabbieger während die Linke für den Verkehr gerade aus ist.

Die Überlandstrassen bieten noch eine nicht zu unterschätzenden Gefahr. Rechtsabbiegen ist ausserhalb von Dörfern nicht möglich. Es muss daher ein U-Turn gemacht werden. Logischerweise erfolgt dieser Wechsel der Fahrtrichtung von der Überholspur aus auf die gegenüberliegende Überholspur. Obwohl die Überlandstrassen wie Autobahnen aussehen sind es keine, jederzeit ist mit einem langsamen Landwirtschaftsfahrzeug auf der Überholspur zu rechnen.

Ja die Fahrzeuge die so auf den Strassen unterwegs sind! Am meisten hasse ich die Landwirtschaftsfahrzeuge. Von hinten sehen Sie aus wie ein Lastwagen sind aber nur mit rund 30 Km/h unterwegs. Motorräder, Velos, Tuk Tuk oder andere Vehikel die langsam sind müssen auf dem Seitenstreifen fahren und behindern dadurch den fliessenden Verkehr nicht. Doch auch hier aufgepasst. Brücken weisen keinen Seitenstreifen auf und die Motorräder ziehen ohne nach hinten zu schauen stur in die nun einzige Fahrbahn. 

Lastwagen und vor allem Busse nehmen sich das Recht des stärkeren. Auch bei Gegenverkehr überholen diese gnadenlos, dann heisst es auf den Seitenstreifen ausweichen. Die Fahrer der Überlandbusse sind bekannt für ihre rücksichtslose Fahrweise. Beharren Sie nicht auf dem Rechtsvortritt, es wäre schade wenn sie im Spital darüber nachsinnen müssen ob es nicht besser gewesen wäre dem Bus den Vortritt zu lassen.  

Auch wenn das Fahrzeug geparkt ist lauern noch Unsäglichkeiten. In einem Parkhaus kann es durchaus vorkommen, dass vor Ihrem Wagen ein anderes Auto quer davor steht. Nicht fluchen sondern in die Hände spucken und das Fahrzeug langsam zur Seite schieben. Diese Parkraumnutzung ist in Thailand durchaus üblich, bedingt aber, dass die Handbremse nicht angezogen ist.

Sollte ich noch was über den Verkehr in Thailand vergessen haben? Dann schreiben Sie mir doch, wenn sie nach Ihrem Unfall dazu wieder in der Lage sind. Ansonsten wünsch ich Ihnen eine gute Fahrt.


- Last update: 10. March 2017 Written:  1. Februar 2007 - -
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -
                   

Reiseführer zu Thailand

-

Allgemeines über Thailand