.
Laos  (2014 und 2015) .
.

Luang Prabang

.

Der Wat Haw Pha Bang, einer der schönsten Tempel von Luang Prabang und befindet sich neben dem Königspalast.
Obwohl der Tempel, im traditionellen Laos-Stil, auf den ersten Blick alt erscheint, ist es eine ziemlich neu und wurde er erst 2006 fertig gestellt.  Der Bau des Tempels begann 1963. Die Arbeiten wurden gestoppt, als die kommunistische Pathet Lao-Partei an die Macht kam und erst in den 1990er Jahren wieder aufgenommen.

.

Der Königspalast (Ho Kham), jetzt Nationalmuseum – unter anderem zu besichtigen: Thron der Herrscher der Lan Xang-Periode, religiöse Schätze. Errichtet in den Jahren 1904 bis 1909.

.

Der Name Wat Phon Phao bedeutet "Friedlich Tempel", er auf einem Hügel im Südosten von Luang Prabang mit Sicht auf den Mount Phusi. Der Tempel wurde einmal von dem Abt Ajahn Saisamut, einem bekannten Laotischen buddhistischen Lehrer, geleitet. Seine Beerdigung im Jahr 1992 war eine der grössten Beerdigungsdienste, die Laos je gesehen hatte. Der Tempel hat eine schöne Sammlung von Wandmalereien, doch leider waren diese bei unserem Besuch nicht zugänglich und so begnügten wir uns mit der Aussicht.

.

Der Wat Sene wurde 1718 von  König Kitsarath mit 100 000 Steinen aus dem Mekong-Fluss gebaut. Der Name bedeutet buchstäblich "Tempel von 100 000 Schätzen". Er wurde 1957 restauriert, um an die Geburt von Buddhas vor 2500 Jahren zu erinnern.
Tham bun bedeutet "Verdienste tun". Tham bun untrennbar mit dem täglichen Leben verwoben, wichtig ist die tägliche Essens-Spende noch vor Sonnenaufgang an die Mönche. Es ist kein "Betteln" , wei es oftmals im Westen bezeichnet wird. Der tiefere Sinn hinter Tham bun ist es, durch rechtschaffene Aktionen das eigene Ego, Geiz, Überheblichkeit, Ich-Bezogenheit zu überwinden.

.

Wat Visounarath  ist eine an der südöstlichen Seite des Phousi-Berges gelegene Tempelanlage. König Visounarath gründete 1512 das Kloster. Der Sim (laotische Bezeichnung für das Hauptgebäude eines Wat) aus 1898 enthält Fenstersäulen im Khmer-Stil. Im Inneren befindet sich seit 1942 ein Museum mit zahlreichen Buddhastatuen insbesondere in der für Luang Prabang typischen Regenanrufungsgeste.

.

Die Tempelanlage Wat Xienthong am Mekong, wurde 1560 unter König Setthathirath erbaut und 1960–1962 restauriert. Als einziger Tempel der Stadt überstand er die Plünderung von 1887 unversehrt. Der Baustil mit dem fast bis auf den Boden reichenden Dach ist typisch für das nördliche Laos.

.

Der Nachtmarkt befindet sich am am Fuße des Phousi-Berges, in der in der Thanon Sisavangvong, der Hauptstraße der Altstadt. Jeden Abend  zwischen ca. 18:00 bis 22:00 Uhr werden auf dem Strassenteil zwischen dem Königspalast und der Querstrasse Thanon Setthathirat von Hand gefertigte Textilien, Souvenirs und Lebensmittel angeboten.

Umgebung von Luang Prabang

.

Die Pak Ou Kalksteinhöhlen liegen direkt an den Uferklippen des Mekong, etwa 25 Kilometer nördlich von Luang Prabang. Sie sind einer der bedeutendsten buddhistischen Wallfahrtsorte in Laos. Es handelt sich um zwei Höhlentempel, Tham Ting (untere Höhle) und die Tham Theung (obere Höhle) mit atemberaubender Aussicht auf die Mündung des Nam Ou in den Mekong, und nur mit dem Boot erreichbar.

Vang Vieng

.

Vang Vieng ist eine Kleinstadt der Provinz Vientiane. Die Stadt ist umgeben von Karst-Formation und Regenwald. Die Einwohnerzahl liegt bei etwa 25.000.
Internationale Flughäfen befinden sich in Luang Prabang oder Vientiane. Vang Vieng ist von beiden Orten aus gut mit dem Bus zu erreichen. Die Nationalstrasse 13, eine der wenigen asphaltierten Straßen des Landes, ist in gutem Zustand

.

Die Tham Chang Höhle beim Dorf Meuang Xong gilt als das beliebteste Ausflugsziel in der Umgebung von Vang Vieng. Der Name der Höhle bedeutet "unfähig, sich zu bewegen", da das Wasser eiskalt ist.
Tham Chang ist berühmt für seine Schönheit mit zahlreichen wunderschönen Stalaktiten, seltenen Stalagmiten und seiner Geschichte, da sie im frühen 19. Jahrhundert als Bunker zur Verteidigung gegen chinesische Yunnanesen und als Wohnort im Bürgerkrieg der 60er Jahre diente.

Vientiane

.

Der Legende nach soll sich hier im Pha That Luang ursprünglich ein Heiligtum der Hmong befunden haben. Andere Legenden berichten, dass Abgesandte von König Ashoka etwa im Jahr 307 v. Chr. eine Reliquie des Buddha hierher brachten. Wiederum eine andere Legende behauptet, es haben hier zwei Nagas residiert.
Als König Sai Setthathirath I. seine Hauptstadt von Luang Prabang nach Vientiane verlegte, soll er den Bau einer Stupa auf den Ruinen eines Khmer-Tempels aus dem 13. Jahrhundert beauftragt haben.

.

Der Chao Anouvong Park ist ein Park im Herzen der Stadt, nahe dem Ufer des Mekongs. Chao Anouvong Park wurde im Jahr 2010 zu Ehren des den Königs Chao Anouvong gebaut.
Chao Anouvong war zwischen 1805 und 1828 König des laotischen Königreiches Vientiane. Er war der letzte König von Vientiane und sein Herrschaftsgebiet wurde von den Siamesen (Thailand) okkupiert, nachdem Anuvong 1827 vergeblich gegen die siamesische Oberherrschaft rebelliert und versucht hatten.

.

Der Patuxai wurde in den 1960er Jahren als „Denkmal für die Helden der königlichen Armee“, d.h. für Laos’ Unabhängigkeit von Frankreich (1949) errichtet. Als 1975 die Pathet Lao die Macht übernahmen, wurde das gewaltige Betongebilde für 20 Jahre namenlos. Allgemein war es schlicht als Anousavali (Denkmal) bekannt. Zum 20. Jahrestag der Machtergreifung im Jahre 1995 erhielt der Triumphbogen die neue Widmung „Den Helden des 23. August 1975“ (Tag der Machtübernahme in Vientiane).

.

Sicherlich nicht jedermanns Sache, aber für mich ein "must" auf unserer Reise das Lao People’s Army History Museum in Vientiane. War die doch die einzige Möglichkeit militärische Flugzeuge zu fotografieren. Leider war im Museum das Fotografieren verboten und meine Führerin achtet peinlich genau darauf, dass ich meine Kamera und mein Natel an der Kasse hinterlegte.

.

Obwohl es nicht mit Sicherheit bekannt ist, wird angenommen, dass die That Dam (schwarze Stupa im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Ursprünglich war die Oberfläche mit Goldplatten bedeckt und eine Legende besagte, dass sie von einer siebenköpfigen Naga Schlage bewacht werde.
Im Jahr 1827 wurde der Stadt Vientiane durch das Reich von Siam (Thailand), dem Erdboden gleichgemacht, die Siamesen entfernten dann die goldene Oberfläche der Stupa.

.

Gestiftet wurde Wat Si Saket im Jahr 1818 von König Anouvong (Er regierte von 1805 bis 1828). König Anouvong, von König Rama I von Siam als Herrscher des damals abhängigen Lang Xang eingesetzt, war in der siamesischen Haupt- und Residenzstadt Bangkok aufgewachsen und strebte danach sein Land wieder von Siam unabhängig zu machen und seine Hauptstadt zu einer ebenso prächtigen Stadt auszubauen.


- Last update: 8. December 2017 Written:  12. February 2014 - -
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -